BÜRO R O FÜR BR A U CH B ARKEIT
Fassade des Büros für Brauchbarkeit

Das Büro für Brauchbarkeit ist eine Mischung aus Coworkingspace, Ausstellungsraum und Atelier:
Wir gestalten und programmieren seit 2002 brauchbare Oberflächen für Webseiten, Webapps, mobile Applikationen und interaktive Automaten. Brauchbar bedeutet dabei schön, funktional und die Nutzung aktuellster Technologien im Sinne des Nutzers.

Durch eigene künstlerisch-gestalterische Projekte und Lehrtätigkeiten im Spannungsfeld von Technologie und Kunst, basiert unsere Kompetenz auf Innovation, Experimentierfreude und Offenheit.

Eine unterirdische Werkstatt beherbergt das international bekannte, ewig pubertierende Künstlerduo /////////fur////.

Den Ausstellungsraum (siehe rechts) in der Trimbornstraße stellen wir monatlich jungen, zeitgenössischen Künstlern zur Verfügung und schreiben jeden Sommer eine Residency für internationale Künstler aus. Mit dem Kalk Post Terminkalender und unseren Kalk Post Shirts unterstützen wir unsere rechtsrheinische Umgebung.

Aktuelle Ausstellung des Büro für Brauchbarkeit

Der Ausstellungsraum in der Trimbornstr. 7 zeigt 

Hard to adapt

Eröffnung: Sonntag, 07. Juni, ab 16.00 Uhr
Dauer: 07. Juni — 05. Juli 2015
Öffnungszeiten: Sa 12-18 Uhr und nach Vereinbarung unter 0221-9226920

07. Juni 2015 — 05. Juli 2015
Vernissage: So., 7.06.2015, ab 16.00 Uhr
Edi Danartono hat Exhibition Design studiert und ist derzeit Student der Klasse Tobias Rehberger an der Städelschule in Frankfurt. Ausgehend von der Frage nach der Entwicklung des Menschen innerhalb zunehmender virtueller und digitaler Möglichkeiten beschäftigt er sich mit instinktiver und non-verbaler Kommunikation innerhalb von Gesten, Farben, Mustern und Symbolen.
Felix Bröcker ist ausgebildeter Koch und studiert zur Zeit ebenfalls an der Städelschule im Studiengang Kuratieren und Kritik. Seine kulinarische Kompetenz basiert auf jahrelanger Erfahrung in der internationalen Spitzengastronomie und einem Studium der Filmwissenschaft und Philosophie und seiner Tätigkeit als Hilfswissenschaftler im Max-Planck-Institut Mainz, bei Prof. Dr. Thomas Vilgis. 
Wo treffen sich Kunst und Kochen? L'art pour l'eat? Assemblage? Oder doch nur Gado Gado? 
Zum Besuch der Vernissage bitten wir um ein Speisegeld von 5 Euro 

Wo treffen sich Kunst und Kochen? L'art pour l'eat? Assemblage? Oder doch nur Gado Gado? 

Zum Besuch der Vernissage bitten wir um ein Speisegeld von 5 Euro.

zur Ausstellungsseite