Videonale X

Videonale X ist eine digitale Videoplattform, die gemeinsam mit der Videonale e.V. im Rahmen des "dive in. Programm für digitale Interaktionen" der Kulturstiftung des Bundes entwickelt wurde.

Die räumliche Umgebung erweitert das bereits bestehende Videonale Archiv und lädt zum intuitiven Eintauchen und spielerischen Erschließen kurzer Videoclips ein. Um Videokunst zugänglicher zu gestalten, wurden hierfür neue Videoformaten erstellt, die den künstlerischen Prozess niederschwellig erfahrbar machen.

Videonale X erweitert den digitalen Aufbewahrungsort Videonale Archiv um einen digitale Vermittlungsraum, der Videokunst erlebbar macht.
Neue Perspektiven zur Erforschung werden in dem 3D Raum durch kurze Videoformate aufgezeigt und es wird möglich, Künstler:innen näher zu kommen und den künstlerischen Prozess zu verstehen.

Die verschiedenen Formate verraten mehr über das Alltagsleben der Künstler:innen, was das Internet über die Künstler:innen denkt, die Entstehungsgeschichte des Werks, den digitalen Arbeitsprozess und zeigen Kommentare von ausgewählten Expert:innen zu den Kunstwerken.

Die einzelnen Festivalseiten greifen auf die Daten des Videonale Archivs und die ergänzenden X Formate zu. Durch Content-Sharing Schnittstellen werden redundante Daten vermieden und die Pflege der drei digitalen Videonale Präsenzen ist effizient und fehlerfrei möglich.

Intuitives Interface, mobile first und Niederschwelligkeit, ohne Cookies und personenbezogene Daten ist der Ansatz bei dem Konzept und der Gestaltung der Plattform.

Die digitale Plattform wirkt wie eine App, ist aber ein webbasierter 3D Raum, auf aktuellen Geräten und Browsern überall erreichbar und darstellbar. Der 3D Raum ermöglicht die Darstellung von Assoziationen, die durch gelernte Gesten wie scrollen und swipen schnell und einfach erreichbar sind, sowie zum Spielen und sich treiben lassen einladen.

Die Webseite ist mit HTML, CSS und Javascript mit SPA Framework VUE realisiert. Im Backend wurde das Kirby CMS um eine SQL Datenbankanbindung erweitert. Diese erweitert das bereits bestehende Online Archiv. Das Videohosting erfolgt bei Vimeo und wird über die Vimeo API cookieless angesprochen.

Um Barrierefreiheit und Suchmaschinenoptimierung grundlegend zu gewährleisten wurde bewusst auf HTML Technologie gesetzt, um Inhalte maschinenlesbar anzubieten. Die Plattform wurde außerdem mit besonderer Rücksicht auf eine zugängliche mobile Darstellung konzipiert und entwickelt, um Besucher:innen direkt von Social Media Kampagnen dorthin zu führen.

In enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit dem Videonale Team wurde das Projekt agil und prozeßorientiert wie ein digitales Produkt entwickelt, aber als Webanwendung umgesetzt. Die verwendeten Tools waren das online Whiteboard MIRO, das online Kanbanboard Trello, Slack und Dropbox.

Kunde: VIDEONALE E.V.
Künstlerische Leitung: Tasja Langenbach
Kuratorische Leitung & Projektmanagement: Miriam Hausner